Baustrom verlegen Berlin

Baustrom verlegen Berlin – Jetzt einfach anrufen und unverbindlich informieren und beraten lassen unter

Telefon 030 / 55 27 84 05

Oder senden Sie uns freundlicherweise einfach eine eMail an Post@Baustrom-Baustromverteiler.de mit Ihren Fragen.

Wir melden uns sehr kurzfristig bei Ihnen, um Ihnen alle Fragen rundum Baustrom zu beantworten.

Baustrom verlegen ist eine Notwendigkeit, die am Anfang eines jeden Bauvorhabens steht.

Jede Baustelle muss mit Strom versorgt werden, genauso wie mit Bauwasser und allen für den Betrieb der Baustelle notwendigen Einrichtungen, wie Lagerplätzen, Aufenthaltsbaracken u.ä..

Baustrom verlegen Berlin
Baustrom verlegen Berlin

Doch vor dem Baustrom verlegen steht eine große Anzahl von Aufgaben, die erledigt werden müssen.

Damit durch das Baustrom verlegen kein großer Verzug beim Beginn der Baumaßnahmen entsteht, sollte der Antrag für den Baustrom gleich nach Genehmigung des Bauantrages erfolgen.

Für das Baustrom verlegen sollten Sie sich einen versierten Elektroinstallationsbetrieb suchen.

Möglichst einen, der auch für den Anschluss des Baustroms an das Netz vom Netzbetreiber zertifiziert ist.

Wer sich ganz auf der sicheren Seite bewegen will, wählt einen Betrieb aus, der gleichzeitig einen Verleih von Baustromverteilern betreibt.

Das erspart unnötige Recherche nach geeigneten Baustromverteilern und Zeit.

Mit dem Fachmann vom Elektrobetrieb können Sie auch gleichzeitig den Antrag für das Baustrom verlegen ausfüllen.

Der Installateur wird diesen Antrag dann beim örtlichen Netzbetreiber einreichen und in Ihrem Namen den Baustromanschluss beantragen.

Die ersten Schritte beim Baustrom verlegen ist die Überlegung wo und wie eine Verbindung von nächstgelegenen Speisepunkt des Energieversorgers hin auf das Gelände der Baustelle zu führen ist.

Für die Entfernung des Speisepunktes gibt es genaue Vorschriften in welcher Länge ein Zuleitungskabel bis zur Übergabestelle aussehen soll.

Baustrom verlegen durch den Elektrofachbetrieb

Für das Baustrom verlegen ist in den meisten Fällen eine Anschlussschrank notwendig.

Das ist ein geprüfter Baustromverteiler, der eine Energie-Messeinrichtung besitzt.

Diese Zähleinrichtung stellt den Übergabepunkt für den Baustrom auf Ihrer Baustelle dar.

Während der Anschlussschrank vom Elektroinstallateur gesetzt wird, ist die Zähleinrichtung Eigentum des Netzbetreibers und wird auch von ihm gesetzt.

Je nach zu erwartender Leistung kann es ein normaler Drehstromzähler sein oder bei größeren Leistungen eine Wandlermessung.

Hierzu wird ein anderer Anschlussverteiler benötigt, was aber Ihr Elektroinstallateur schon im Vorfeld für das Baustrom verlegen in die Reihe gebracht hat.

Ist der Zähler für das Baustrom verlegen eingebaut wird Ihr Elektroinstallateur zusammen mit dem Netzbetreiber die Anlage in Betrieb nehmen.

Von dem Augenblick an, können Sie Ihre Baustelle mit Strom versorgen.

Dafür eignet sich der vorgenannte Anschlussverteiler alleine nicht. Es müssen weitere Unterverteiler aufgestellt werden, um den Strom vor Ort zu bringen.

Beim Baustrom verlegen für kleinere Baustellen kommen meist Anschluss-Verteilerschränke zum Einsatz.

Das ist ein Anschlussschrank mit Zähleinrichtung in Kombination mit einem Verteilerschrank.

Beides befindet sich in einem Gehäuse.

Das hat den Vorteil, dass z.B. Großverbraucher, wie Kräne oder Betonpumpen direkt an Drehstrom-Steckdosen angeschlossen werden können, die sich im Verteilerfeld befinden.

Baustrom verlegen Berlin für elektrische Handwerkzeuge

Jedes Gewerk auf der Baustelle hat seine eigenen Handwerkzeuge, angefangen von der Bohrmaschine über die Kreissäge bis hin zu Bautrocknern.

Dafür werden spezielle Steckdosenverteiler benötigt, die transportabel sind und an jeden beliebigen Ort mit genommen werden können.

Das Baustrom verlegen zu den Verteilern erfolgt mit einem Gummikabel über eine Steckvorrichtung am Verteilerschrank.

Für das Baustrom verlegen dürfen nur Gummikabel verlegt werden, die für schwere Einsatzbedingungen zugelassen sind.

Das ist in der Regel ein fünfadriges Gummikabel vom Typ H07RNF.

Der Querschnitt ist so ausgelegt, dass die Steckdosen an den transportablen Verteilern gefahrlos betrieben werden können.

Um das einmal zu verbildlichen folgendes Beispiel:

Ist die größte CEE-Steckdose am transportablen Steckdosenverteiler eine 32 A Drehstromsteckdose, muss das Zuleitungskabel mindestens mit einem 32 A CEE-Stecker ausgestattet sein, um diesen Baustrom verlegen zu können.

Stecker und Steckdosen haben die gleiche Baugröße, sodass es zu keiner Verwechslung bei den Größen der Steckdosen kommen kann.

Um den Baustromverbrauch einigermaßen im Blick zu behalten, können Sie auch eine gesonderte Stromabrechnung der einzelnen Gewerke anstreben.

Das ist vor allem dann von Vorteil, wenn mehrere Unternehmen gleichzeitig auf der Baustelle beschäftigt sind oder Nachauftragnehmer eingesetzt werden.

Das Baustrom verlegen erfolgt hier über einen Subunternehmer Schrank.

Der Aufbau ist im Prinzip dem Baustrom verlegen eines Anschluss-Verteilerschranks ähnlich, nur dass hier mehrere Unterzähler in Feldern nebeneinander angebracht sind.

Jeder Unterzähler ist abschließbar und besitzt im unteren Teil des Schrankfeldes verschiedene Steckdosen und Schutzeinrichtungen.

Baustrom verlegen Berlin – Jetzt einfach anrufen und unverbindlich informieren und beraten lassen unter

Telefon 030 / 55 27 84 05

Oder senden Sie uns freundlicherweise einfach eine eMail an Post@Baustrom-Baustromverteiler.de mit Ihren Fragen.

Wir melden uns sehr kurzfristig bei Ihnen, um Ihnen alle Fragen rundum Baustrom zu beantworten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.