Vorschriften Baustromverteiler

Vorschriften Baustromverteiler – Jetzt einfach anrufen und unverbindlich informieren und beraten lassen unter

Telefon 030 / 55 27 84 05

Oder senden Sie uns freundlicherweise einfach eine eMail an Post@Baustrom-Baustromverteiler.de mit Ihren Fragen.

Wir melden uns sehr kurzfristig bei Ihnen, um Ihnen alle Fragen rundum Baustrom zu beantworten.

Hilfreiche Grundlage zu diesem Thema bieten die BGV A3 (Berufsgenossenschaftliche Vorschriften, Kategorie A, Abschnitt 3), zusammen mit der BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung).

Kategorie A, der BGV behandelt „Allgemeine Vorschriften und betriebliche Arbeitsschutzorganisation“.

Abschnitt 3, „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“ regelt die Prüfung der Elektrogeräte, welche von Betrieben verwendet werden und enthält außerdem die Vorschriften für Baustromverteiler.

Um es einfacher auszudrücken:

Bei rechtlichen Fragen zum Thema „Vorschriften Baustromverteiler“ uns als Fachbetrieb konsultieren, oder die BGV A3 und/oder die Betriebssicherheitsverordnung zurate ziehen.

Nach den Vorschriften Baustromverteiler handelt es sich bei Baustromanlagen um die Errichtung einer Niederspannungsanlage.

Dazu bedarf es der Endabnahme durch einen Fachkundigen, anhand einer Prüfung nach DIN VDE 0100-600:2008-06 (Errichten von Niederspannungsanlagen).

Prüfung nach den Vorschriften Baustromverteiler

Bei einer solchen Prüfung werden zum einen die Belastbarkeit und die Verbindungen des Netzwerks auf Funktionalität geprüft.

Zum Anderen gilt es die, in die einzelnen Baustromverteiler integrierten, Schutzschalter auf Auslösestrom und Auslösezeit zu testen.

Die jeweiligen Maximalströme und -auslösezeiten finden Sie in den „Vorschriften für Baustromverteiler“ in den BGV A3.

Ein, nach den „Vorschriften Baustromverteiler“ geprüfter Baustromverteiler wird danach mit einer Prüfplakette versehen und die Kontrolle in ein Prüfprotokoll eingetragen.

Bei längeren Bauvorhaben und/oder Umbauten am System werden auch Wiederholungsprüfungen vorgenommen.

Die Häufigkeit und der Umfang solcher Kontrollen dürfen nur von einer befähigten Person vorgenommen werden.

Es kommt immer dann zu häufigeren Kontrollen, je höher die mögliche Gefährdung ist.

FU – Schutz in den Vorschriften Baustromverteiler

Ein besonders hohes Gefährdungsrisiko stellt die Nutzung von frequenzgesteuerten Gerätschaften wie Baukränen, speziellen Pumpen oder Betonverdichtern dar.

Kommt es während dessen Betrieb zu Fehlerströmen, werden diese meist von normalen FI-Schutzschaltern nicht erkannt.

Es erfolgt keine Auslösung und der Stromkreis wird nicht unterbrochen.

Den Einsatz von frequenzgesteuerten Maschinen regeln die Vorschriften für Baustromverteiler.

Wurde dieser, in den Vorschriften für Baustromverteiler festgehaltene Fakt beim Aufbau der Anlage nicht berücksichtigt, kann es zu Stromausfällen, Baustopps und im schlimmsten Fall zu Unfällen kommen.

Für solche Maschinen wird ein spezieller, allstromsensitiver FI-Schutzschalter eingesetzt. Herkömmliche FI-Schutzschalter werden bei einem Erdschluss vormagnetisiert und funktionsunfähig.

Deshalb darf sich im Stromkreis des allstromsensitiven Schutzschalters auch kein gewöhnlicher FI-Schutzschalter befinden, geregelt in den Vorschriften Baustromverteiler.

IP-Schutz in den Vorschriften Baustromverteiler

Der IP (International Protection) Code setzt sich aus zwei Kennzahlen zusammen.

Die Erste behandelt den Schutz vor der Berührung der elektrischen Anlagen mit Körperteilen oder Gegenständen, die zweite Kennzahl die Schutzintensität gegenüber eindringendem Schmutz oder Wasser.

Diese Norm gilt nach den Vorschriften für Baustromverteiler sowohl für Steckdosen (CEE und Schuko), für lösbare Steckverbindungen als auch für die Gehäuse der Baustromverteiler.

Durch eindringende Feuchtigkeit, Staub oder feste Fremdkörper in die elektrischen Anlagen kann es zu Kurzschlüssen kommen.

Um dem vorzubeugen, sind die elektrischen Anlagen einer Baustelle nach den Vorschriften für Baustromverteiler in einem entsprechenden Schutzgrad ausgeführt.

Baustromverteiler sollten mindestens nach IP 54/IP 55 – Norm vor Staubablagerungen im Innenraum (5) und allseitiges Spritzwasser (4) oder Strahlwasser (5) geschützt sein.

Die jeweilige Klassifikation ist der Gehäusebeschreibung zu entnehmen.

Ein weiterer möglicher Schwachpunkt für das Eindringen von Wasser und Schmutz sind die Steckverbindungen der Kabel, welche die Baustromverteiler miteinander und dem Netz verbinden.

Diese sind nach DIN geschützt. Auch hier gilt: Je höher der Schutzgrad umso höher die Sicherheit.

Baustromverteiler mieten Berlin – Alle unsere, zur Vermietung bereitstehende Baustellenverteiler, sind mit dem entsprechenden Schutzgrad, gemäß der Vorschriften Baustromverteiler, ausgestattet.

Steckverbindungen  nach Vorschriften für Baustromverteiler

In Baustromverteilern sind CEE-Steckdosen für 400 V – Starkstrom als auch gewöhnliche 230 V – Schutzkontaktsteckdosen (Schuko) vorhanden.

Zur besseren Erkennbarkeit sind Schukosteckdosen mit einem blauen Deckel versehen, CEE-Steckdosen mit einem roten. Die CEE-Norm stellt ein europaweites einheitliches System dar.

Auch die Schukostecksysteme unterliegen der CEE-Norm.

Gibt es für Bohrmaschinen & Co. nicht die richtige CEE-Steckdose, sind nach den Vorschriften Baustromverteiler auch Adapterkabel zwischen CEE-Verbindungen zulässig.

Hierbei gilt aber die Vorschrift, dass ein Stecker z.B. in eine 32 A Steckdose passt, die gegenüberliegende Kupplung für das Werkzeug aber nur einen Anschluss von 16A zulässt.

Baustromverteiler – Erschwerte Einsatzbedingungen

Kabel, Geräte und Werkzeuge sind auf Baustellen immer erschwerten Bedingungen ausgesetzt.

Die Beschaffenheit des Geländes, Temperaturunterschiede, Feuchtigkeit, mechanische Beanspruchung oder UV-Strahlung machen nach den Vorschriften für Baustromverteiler den Einsatz besonders robuster Geräte erforderlich.

Das betrifft auch die Verbindungsleitungen, die nur als Schwere Gummischlauchleitung zum Einsatz kommen dürfen.

Alle unsere Geräte, Verbindungskabel oder das sonstige Zubehör, welches Sie in unserem Mietservice ausleihen können, entsprechen den Vorschriften für Baustromverteiler.

Sie sind zum Betreiben von Maschinen auf angemeldeten Baustellen geeignet, werden von uns auf- und abgebaut, gewartet und entsprechen den gesetzlichen Bestimmungen.

Vorschriften Baustromverteiler – Jetzt einfach anrufen und unverbindlich informieren und beraten lassen unter

Telefon 030 / 55 27 84 05

Oder senden Sie uns freundlicherweise einfach eine eMail an Post@Baustrom-Baustromverteiler.de mit Ihren Fragen.

Wir melden uns sehr kurzfristig bei Ihnen, um Ihnen alle Fragen rundum Baustrom zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.